Zeitung suchen


Mehr als 50 Jahre LINUS WITTICH.
1963. Das Gründungsjahr der LINUS WITTICH Gruppe.

1963 legte Linus Wittich mit seiner Frau Edith mit visionärem Mut den Grundstein für die heutige Verlagsgruppe LINUS WITTICH, die heute deutschlandweit wohl der größte Anbieter von amtlichen Mitteilungs- und Nachrichtenblättern ist. Seitdem sind viele neue Geschäftsfelder hinzugekommen.

Anspruch und Ziel von LINUS WITTICH ist heute und in Zukunft, der Beste zu sein, wenn es um lokale Information mit Relevanz und Nutzen für den Leser geht. Eine große Herausforderung, für die es erneut visionären Mut, Fleiß und engagierte Mitarbeiter braucht!

Lesen Sie nachfolgend, was Prominente aus Politik und Sport zum 50. Geburtstag der Verlag + Druck Gruppe LINUS WITTICH zu sagen hatten und erfahren Sie mehr darüber, was aus den Anfängen bis heute entstanden ist.


Über ein halbes Jahrhundert lokale Informationen

Im Jahr 2013 feierte die Verlagsgruppe LINUS WITTICH ihr 50-jähriges Jubiläum. 1963 legte Linus Wittich im Rheinland den Grundstein für solide Verlagsarbeit. Durch intensive Marketingmaßnahmen wurde das Wort »Mitteilungsblatt« bei vielen Bürgermeisterdienstbesprechungen ein Thema. Die Akzeptanz war geschaffen und der Vorteil der Mitteilungsblätter gegenüber den Aushängen erkannt – eine neue Epoche der Verlagsgeschichte brach an. Heute, mehr als 50 Jahre später, gibt es deutschlandweit zwölf Standorte und einen Verlag in Österreich, die allesamt zu Verlag + Druck LINUS WITTICH gehören.

Städte und Gemeinden in den Bundesländern werden mit amtlichen Mitteilungsblättern und Bürgerzeitungen beliefert. Auch ein Verlag in Österreich gehört zur Verlagsgruppe LINUS WITTICH.

Die Blätter decken Orte mit verschiedensten Einwohnerzahlen ab. Die Verbreitung reicht von kleinen Gemeinden bis hin zum „Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main“ oder zur „Lübecker Stadtzeitung“.

Wussten Sie, dass es außer Ihrer eigenen Ortszeitung noch über fünf Millionen Exemplare anderer Städte und Gemeinden in ganz Deutschland gibt? Das ist ein Kompliment, wenn die Leser über die enorme Größe der Verlagsgruppe verwundert sind. Es beweist, dass Verlag + Druck LINUS WITTICH es geschafft hat, den ortsbezogenen Charakter jeder einzelnen Zeitung beizubehalten. So hat es der Gründer Linus Wittich gewollt. Sein Anliegen war es, kleine Orte und Gemeinden mit Informationen zu versorgen, die in Tageszeitungen oft keinen Platz finden. In den Bekanntmachungsorganen seines Verlages sollte jeder Verein und jede Institution Platz für Veröffentlichungen bekommen.

Dass dies wichtig ist, um das Gemeindeleben widerzuspiegeln, erkannte er schon damals im Jahr 1963. Heute möchten Menschen aus allen Himmelsrichtungen nicht mehr auf ihre Bürgerzeitung verzichten. Hier steckt echte Heimat drin!

Verlag + Druck LINUS WITTICH bedankt sich bei allen treuen Leserinnen und Lesern, bei den Kommunen und bei den Inserenten für das Interesse an all unseren Publikationen.


Eine Erfolgsgeschichte

Vom kleinen Lebensmittellädchen zum Marktführer für Amts- und Mitteilungsblätter in Deutschland

Aus einem kleinen Familienbetrieb entwickelte sich im Laufe von 50 Jahren ein Unternehmen mit rund 900 Angestellten und 12 Verlagsstandorten in ganz Deutschland. Ein Verlag in Österreich gehört mittlerweile auch dazu. All dies ist Edith und Linus Wittich zu verdanken. Das Ehepaar hatte Ende der 50er Jahre ein kleines Lebensmittelgeschäft und eine Milchbar in Lützenhardt im Schwarzwald eröffnet. Linus Wittich hatte schnell erkannt, dass Werbung das A und O für den unternehmerischen Erfolg ist. Um für seine Geschäfte Angebotszettel zu verbreiten, besorgte sich Linus Wittich eine gebrauchte Druckmaschine. Aus dem Angebotszettel wurde bald ein mehrseitiges Werbeblatt für Lützenhardt. Das Ehepaar arbeitete Hand in Hand: Edith Wittich schrieb auf einfachen Schreibmaschinen mit unterschiedlichen Schrifttypen und -größen die amtlichen Bekanntmachungen und Vereinstexte, Linus Wittich druckte auf der bescheidenen Druckmaschine »Rotaprint 40« im DIN-A4-Format, trug die Blätter mit der Hand zusammen und machte die Bürgerzeitungen versandfertig. Der Fleiß und die Freude an diesem Schaffen war erfolgreich. Nach drei Jahren gaben die Eheleute Wittich den Lebensmittelhandel an einen Nachfolger ab und zogen samt Druckerei vom entlegenen Schwarzwald in die Industriestadt Bendorf am Rhein. Zunächst genügten angemietete Räume für die kleine Druckerei mit Satz. Knapp zehn Mitarbeiter, darunter viele Aushilfen, arbeiteten in dem aufstrebenden Unternehmen.„Wir waren damals weniger ein kleiner Betrieb als eine große Familie“, berichtet Edith Wittich-Scholl rückblickend.

Aufbau und Expansion

1968 entstand ein Neubau in der Nachbargemeinde Weitersburg. Mit den Jahren platzte der Betrieb auch hier aus allen Nähten. 1977 wurde in Höhr-Grenzhausen, einem Ort am Rande des Westerwaldes unweit von Koblenz, das neue große Verlags- und Druckhaus eröffnet. Hier ist bis heute der Hauptsitz der Verlagsgruppe LINUS WITTICH.

Die Beliebtheit der "Blättchen", aber auch die Informationspflicht der Kommunalverwaltungen gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern führten dazu, dass das Interesse der unterschiedlichsten Städte und Gemeinden an einem eigenen Mitteilungsblatt wuchs. So entstanden im Laufe von 50 Jahren immer mehr Verlagsstandorte in ganz Deutschland. Viele davon bereits in den 60er, 70er und 80er Jahren. Aber auch noch in den 90er Jahren nach der Wende in den neuen Bundesländern. Die Menschen waren glücklich über den Informationsfluss, der plötzlich in jedem noch so kleinen Ort und Dorf herrschte. Jeder bekam ein Mitteilungsblatt, jeder war informiert.

Immer beliebter: verlässsliche lokale Information

Berichterstattung mit parteipolitischer Neutralität und pünktlicher Verteilung innerhalb der Gemeinden - an so etwas gewöhnt man sich doch gerne. Das „Blättchen“ gehörte plötzlich dazu, wie der sonntägliche Kirchgang. Vielleicht waren die LINUS WITTICH "Blättchen" so etwas wie die gedruckten Vorläufer der heutigen sozialen Netzwerke. Sie sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, denn wenn man etwas aus einer seriösen Quelle aus dem eigenen lokalen Umfeld erfahren will, dann waren und sind die "Blättchen" die erste Wahl.

Trotz der immer größeren Verbreitung der elektronischen "Social Media" und der dank des mobilen Internets nahezu unerschöpflich sprudelnden Informationsquellen wachsen die Auflagen innerhalb der Verlagsgruppe Wittich weiter. Verlag + Druck LINUS WITTICH ist heute als zuverlässiger Partner mit lokaler Ausrichtung aktueller denn je. Und das mit einem Portfolio, das im Jubiläumsjahr 2013 weit über Amts- und Mitteilungsblätter hinausgeht und selbstverständlich auch online präsent ist.

Beliebter Informationsvermittler und bodenständiger Arbeitgeber

Das eingeführte und vertraute Mitteilungsblatt im Geist des Gründers ist ein Spiegel des Gemeinschaftslebens, amtliches Verkündigungsorgan der Kommunalverwaltungen, zugleich Sprachrohr und Forum vieler mittlerer und kleiner Vereine, der Kirchen und anderer Vereinigungen. Das „Wittich-Blättchen“, wie es Leser in allen Bundesländern liebevoll nennen, ist eine unentbehrliche Lektüre für den interessierten Bürger.

Es ist aber nicht zuletzt auch Existenzgrundlage für viele junge Menschen und so manchen "alten Hasen", denn der Erfolg, der freilich stets neu erarbeitet werden muss, sorgt dafür, dass nicht nur zahlreiche Auszubildende Zukunfts- und Aufstiegschancen bei Linus Wittich haben. Eine ganze Gruppe von Berufen arbeitet daran, dass die "Blättchen" von LINUS WITTICH auch in vielen Jahren noch so beliebt und aktuell sind wie heute: Mediengestalter, Lektoren, IT-Kaufleute, Redakteure, Debitoren-, Finanz- und Lohnbuchhalter, Diplom-Informatiker, Druckplattenhersteller, Druckereihelfer und Medientechnologen bringen ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft mit ein und führen das Werk von Linus Wittich so fort, wie er es geliebt hat: nicht abgehoben und nicht weltfremd, zeitgemäß,aber stets behutsam angepasst. Über 5,5 Millionen Zeitungsexemplare aus den Verlagen der Wittich-Gruppe finden Woche für Woche den Weg zu mehr als zehn Millionen Lesern. Ein immer umfangreicheres Online-Angebot rundet das Portfolio des Familienunternehmens ab.


Grußwort von Dr. Angela Merkel

 

Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland


Zum 50-jährigen Bestehen Ihres Familienunternehmens übermittle ich Ihnen sowie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meine herzlichen Glückwünsche.

 

Der Verlag Linus Wittich ist in Deutschland eine Marke,in der im wahrsten Sinne des Wortes „Heimat drinsteckt“. Für Millionen Menschen sind Amts- und Mitteilungsblätter wertvoller und unverzichtbarer Lesestoff. Dabei kommt es weniger auf spektakuläre Geschichten und Schlagzeilen an. Vielmehr zählt der Service, den Verlage wie Ihrer bieten: regionale sowie lokale Informationen und Anzeigen, die den Alltag gestalten helfen. In den vergangenen 50 Jahren entwickelte sich aus dem mutigen Start des Einzelhändlers Linus Wittich der größte Verlag für Mitteilungsblätter in Deutschland.

Als mittelständisches Unternehmen bewahren Sie die Zeitungs- und Drucktradition. Zugleich beteiligen Sie sich am Aufbruch ins digitale Zeitalter. Sie sind auch fürs Internet und das elektronische Buch gut gerüstet. Wir wollen einen solchen Mittelstand, wir brauchen ihn, und wir sind stolz auf diejenigen, die ihre Unternehmen von Familiengeneration zu Familiengeneration weiterentwickeln. Der Mittelstand ist das Rückgrat unserer erfolgreichen Wirtschaft.

Die Leserinnen und Leser Ihrer zahlreichen Publikationen können sich seit nunmehr fünf Jahrzehnten auf zuverlässige Informationen aus der Heimat verlassen.

An diese gute Tradition lässt sich anknüpfen. Ich wünsche Ihnen und allen Beschäftigten der Verlag + Druck LINUS WITTICH KG alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

gez. Dr. Angela Merkel
Bundeskanzlerin


Grußwort von Horst Seehofer

Ministerpräsident des Freistaates Bayern

"Ein angesehener Arbeitgeber feiert dort ein Jahresfest.  Zu diesem erfreulichen Anlass gratuliere ich gern. Seit 35 Jahren stellt Verlag + Druck Linus Wittich eine Vielzahl von Amts- und Mitteilungsblättern her, in denen die Bürgerinnen und Bürger eine nahezu unerschöpfliche Vielzahl von  Informationen aller Art finden. Dabei nutzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter modernste Technik.  Nicht weniger als 165 solcher Blätter werden in Forchheim mit gebotener Sorgfalt gedruckt und in Umlauf gebracht! In alphabetischer Reihenfolge reichen sie vom Mitteilungsblatt der Gemeinde Abtsteinach, dem Hardbergboten, bis zum Marktboten Zusmarshausen. 

Was die Leserinnen und Leser an diesen Blättern schätzen, sind Präzision und Vielfalt. Das gesamte Gemeindeleben mit seinen Daten und Zeiten, öffentlichen und privaten Bekanntmachungen, mit Einblicken in das Vereinsleben, mit wichtigen Rückblicken und Ausblicken findet hier kompakt  und übersichtlich seinen Platz. 

Wer sich also in den Gemeinden orientieren will, ist gut beraten, die Amts- und Mitteilungsblätter zurate zu ziehen. Zugleich sind sie auch Träger des lokalen Zusammenhalts, Förderer von kommunaler oder regionaler Identität und Vermittler des Vertrauens in die öffentliche Verwaltung. So weisen sie über ihren unmittelbaren Zweck noch hinaus. Man sieht, das Informationszeitalter hat bei uns in Bayern nicht erst mit dem Internet begonnen! 

Ich freue mich, dass unser Jubilar in Forchheim rund achtzig Arbeitsplätze bietet. Von hier aus betreut er seine Kunden in weiten Teilen Bayerns und Hessens. Dabei zahlen sich Forchheims Trümpfe aus: hervorragende Verkehrsanbindung, günstige Rahmenbedingungen für Unternehmen und nicht zuletzt das attraktive Kulturangebot des “Tors zur Fränkischen Schweiz”. Ich wünsche dem Unternehmen an seinem Standort Forchheim, dass es weiterhin erfolgreich bleibt!"

gez. Horst Seehofer

Ministerpräsident des Freistaates Bayern


Grußwort von Malu Dreyer

Ministerpräsidentin des Bundeslandes Rheinland-Pfalz

"Liebe Leser und Leserinnen,

zum „runden Geburtstag“ des Verlags LINUS WITTICH übermittle ich dem Familienunternehmen aus Höhr-Grenzhausen, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Lesern und Leserinnen sowie allen Kunden meine herzlichen Grüße und Glückwünsche.

Vor nunmehr 50 Jahren gründete das Ehepaar Edith und Linus Wittich in Bendorf eine kleine Druckerei mit weniger als zehn Beschäftigten, die sich in einem halben Jahrhundert zum deutschen Marktführer im Bereich der Amts- und Mitteilungsblätter entwickeln sollte. Mehr als 900 Angestellte arbeiten heute an 13 Verlagsstandorten in ganz Deutschland für die Gruppe Verlag + Druck LINUS WITTICH. Mit seinem Hauptsitz in Höhr-Grenzhausen im Kannenbäckerland gehört der Verlag zu den erfolgreichen Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Deutschlandweit werden in vier Druckereien wöchentlich etwa 1000 Amts- und Mitteilungsblätter mit einer Auflage von 5,5 Millionen produziert.

Rheinland-Pfalz ist ein Medienland. Die Palette reicht dabei von ZDF und SWR über den privaten Rundfunk, Zeitungsverlage, Fachmagazine, Anzeigenblätter bis hin zu den lokalen Mitteilungs- und Amtsblättern. Der Verlag LINUS WITTICH hat mit seinen „kleinen Zeitungen“ seinen festen Platz im Reigen unserer Medienlandschaft. Die wöchentlich erscheinenden amtlichen Nachrichten, Bekanntmachungen und Vereinsinformationen sind ebenso wie die geschäftlichen und privaten Anzeigen ein wichtiger Baustein im Spektrum der Medien im Land und tragen so auch zur Informationsvielfalt in Rheinland-Pfalz bei.

Die Blätter aus dem Hause LINUS WITTICH bieten Informationen aus der unmittelbaren Heimat, dem Ortsgeschehen und bieten Werbung der lokalen und regionalen Wirtschaft. Diese Nähe zu den Menschen im jeweiligen Verbreitungsgebiet macht die Stärke der Blätter aus. Die flächendeckende Verbreitung in den rheinland-pfälzischen Landkreisen ist sicher ein Beleg dafür.

Für die Zukunft wünsche ich dem Verlag LINUS WITTICH und den Menschen, die für das regelmäßige Erscheinen der Amts- und Mitteilungsblätter arbeiten, weiterhin viel Erfolg, um die jeweiligen Regionen und die Leser und Leserinnen in gewohnter Weise umfassend über alle relevanten lokalen Ereignisse zu informieren.

gez. Malu Dreyer

Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz"


Grußwort von Volker Bouffier

Ministerpräsident des Bundeslandes Hessen

"Informationen sind die Grundlage jeder Entscheidung. Denn nur wer informiert ist, kann sich eine fundierte Meinung bilden und diese mit anderen austauschen. Informationsvermittlung ist damit eine zentrale und unverzichtbare Aufgabe der Demokratie. Die Medien übernehmen hier eine wichtige und verantwortungsvolle Funktion. Regionale Medien sind besonders nah bei den Menschen, sie informieren über das persönliche Umfeld, über Angebote und Entscheidungen, die die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar betreffen. Regionale Medien, wie die „Kleine Zeitung“ oder „Lokale Informationen“ der LINUS WITTICH KG leisten damit immer auch einen wichtigen Beitrag dazu, das Heimatgefühl und die regionale Verbundenheit der Leserinnen und Leser vor Ort zu stärken. Sie geben den Menschen Halt und Orientierung in einer Zeit, die von Mobilität und Wandel geprägt ist. Gleichzeitig werden durch den lokalen Bezug solcher Medien auch regionales Gewerbe und Vereine gestärkt.

Ohne regionale Zeitungen und Publikationen wäre das öffentliche Leben in einer Gemeinde, einer Stadt oder einer Region praktisch nicht denkbar. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Verlag + Druck LINUS WITTICH KG gelten meine herzlichen Grüße und mein Dank allen, die für das Unternehmen tätig sind. Ich wünsche ihnen und dem Unternehmen alles Gute für die Zukunft.

 

gez. Volker Bouffier

Hessischer Ministerpräsident"


Grußwort von Peter Feldmann

Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main

"Politisches Agieren und Verwaltungshandeln sind immer auch öffentliches Handeln, für das die Bürgerinnen und Bürger immer stärker Transparenz einfordern. Information und Kommunikation sind die Voraussetzung dafür und haben folglich einen immer höheren Stellenwert auf der Prioritätenliste erklommen. Dies gilt für Wirtschaft und Verwaltung gleichermaßen, wobei die öffentlichen Verwaltungen den Bürgern gegenüber in besonderer Verantwortung stehen. Dafür brauchen die Kommunen einen kompetenten Partner, der bei der Verbreitung von Informationen die Qualitätsansprüche erfüllt, die die Menschen zu Recht an die Korrektheit und Seriosität „amtlicher“ Texte stellen. Seit nunmehr einem halben Jahrhundert stellt sich der Verlag LINUS WITTICH dieser Aufgabe, und seit zehn Jahren ist auch das Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom Satz über den Druck bis zur Auslieferung in den bewährten Händen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Herbstein. Ihnen allen gelten unser Dank und unsere besten Wünsche auf dem Weg ins volle Jahrhundert.

 

gez.

Ihr Peter Feldmann

Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main"


Grußwort von Thomas Bach

Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), des Deutschen Olympischen Sportbundes, Olympiasieger und Weltmeister im Fechten, zum 50. Geburtstag von Verlag + Druck LINUS WITTICH.

Nur wenige Namen sind mit dem Aufbau und der Entwicklung des deutschen Verlagswesens so eng verbunden wie der Name der Wittich Gruppe. Er steht dabei exemplarisch für die Tatkraft und Innovationsfähigkeit von Verlagen, die in besonderer Weise zum deutschen Gemeinwesen beitragen. Ausdruck dessen ist ihr Engagement in zehn Bundesländern, in denen sie fast 900 Heimat- und Bürgerzeitungen verlegt, die sich u.a. auch in sehr vielfältiger Weise mit dem Sport vor Ort beschäftigen.

Dort sind die mehr als 91.000 Sportvereine kaum noch aus dem Leben der Kommunen wegzudenken, denn für Städte und Gemeinden ist der Sport an der Basis ein wichtiger Standortfaktor, Imageträger, Impulsgeber und ein Instrument des kommunalen Marketings. Hier finden Menschen Aufgaben und Herausforderungen für sich persönlich, aber auch im Ehrenamt und damit im Dienste der Allgemeinheit.

In ihren mehr als fünf Millionen Exemplaren transportieren die Zeitungen der Wittich-Verlage Informationen über Sportlerinnen und Sportler, die zahllosen Erscheinungsformen des Leistungs- und Breitensports, Veranstaltungen und Sportfeste, Ehrungen, Versammlungen und darüber hinaus vieles von dem, was den Sport bewegt und natürlich auch über das, was mit ihm bewegt wird. Dies hat seinen guten Grund: Deutschland ist eine Sportnation. In unserem Land ist Sport Lebenselixier für Millionen von Menschen und in gewisser Weise auch ein Hoffnungsträger unserer Zeit. Als größte Bürgerbewegung unserer Zeit ist der Sport zugleich ein wichtiger Wirtschafts- und Integrationsfaktor, der zur Stabilität unserer Gesellschaft beiträgt. Er benötigt Innovationen und unternehmerisches Engagement, um seinen Nutzen und seine Wirkungen entfalten zu können.

Hierzu hat die Verlag+Druck Gruppe LINUS WITTICH einen wichtigen Beitrag geleistet. Der deutsche Sport ist der Wittich-Gruppe und den Wittich-Verlagen deshalb zu Dank und Anerkennung verpflichtet und wünscht für den weiteren unternehmerischen Weg Glück und Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Thomas Bach