Zeitung suchen


Sie sind hier: LINUS WITTICH Medien KG > Produkte > Online-Lesen > Rund um Hermeskeil


Hermeskeil

Waldarbeit und Pädagogik

Feierliche Einsegnung der Waldlehrwerkstatt durch Dechant Clemens Grünebach. Von links Stadtbürgermeister Dr. Mathias Queck, Bürgermeister Michael Hülpes, Revierförster Jörg Clemens und Forstrat Jürgen Schmidt.

Waldarbeit und Pädagogik
Feierliche Eröffnung der Waldlehrwerkstatt in Hermeskeil
Am vergangenen Sonntag wurde die neue Waldlehrwerkstatt in Hermeskeil im Beisein zahlreicher Gäste aus der Kommunalpolitik, von Landesforsten und weiteren Vertreter des öffentlichen Lebens und der Vereine feierlich ihrer Bestimmung übergeben. Zuvor wurde die neue Waldlehrwerkstatt durch Dechant Clemens Grünebach unter Gottes Segen gestellt.
Stadtbürgermeister Dr. Mathias Queck begrüßte alle Anwesenden. "Waldarbeit und Pädagogik stehen in einer Beziehung", erläuterte der Stadtbürgermeister. Dieses Gebäude vermittelt Waldarbeit und Waldpädagogik. Es ist ein attraktiver Arbeitsplatz für die Waldarbeiter. "Der Wald ist ein wichtiger Bestandteil im Leben der Menschen", betonte Dr. Queck. Er wünschte allen Anwesenden einen schönen Tag in der neuen Umgebung der Waldwerkstatt. Verbandsbürgermeister Michael Hülpes erklärte die Wichtigkeit der Maßnahme: Bau einer Waldlehrwerkstatt. Durch den Neubau eines Gebäudes mit Aufenthaltsraum, Lagerplatz Trockenarbeitsplatz und behindertengerechter Toilettenanlage wird das waldpädagogische und touristische Angebot an Waldbesuchern in Hermeskeil ergänzt. Die Bereiche Umwelt und Tierreich sollen mit Hilfe von Aktionen und Schulungen Schulgruppen und Jugendlichen vermittelt werden. Angebote von handwerklichen Aktivitäten für Kinder, wie z.B. Bauen von Nistkästen und dergleichen mehr. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 158.643 Euro. Der Zuwendungssatz beträgt 75 Prozent, das sind 118.982 Euro. Der erhöhte Fördersatz kam zur Anwendung, da die Stadt Hermeskeil zur Nationalpark-Region Hunsrück-Hochwald gehört.
Jürgen Schmidt vom Forstamt Hochwald, in Vertretung von Forstdirektor Bernhard Buss, gratulierte herzlich zur Einweihung der neuen Waldlehrwerkstatt. Das Forstamt hat auch an diesem Projekt mitgewirkt und tatkräftige Unterstützung geleistet. Anschließend erläuterte Revierförster Jörg Clemens das Konzept der Waldlehrwerkstatt Das Erholungsgebiet "Pflanzgarten" hat sich in Hermeskeil und Umgebung zur zentralen Anlaufstelle für viele Waldbesucher entwickelt. Durch das vorhandene vielfältige Angebot: Waldspielplatz, HermesKEILER Naturerkundungspfad, Grillstelle, Waldpavillon, Wanderwege und die Nähe zur Pfadfinderhütte sowie dem Jugendzeltplatz ist der Pflanzgarten der optimale Standort für diese Lehrwerkstatt. Durch den neuen Nationalpark Hunsrück Hochwald wird es auch in Hermeskeil eine höhere Nachfrage nach Umweltbildungsangeboten geben, die mit Hilfe der Waldlehrwerkstatt befriedigt werden kann.
Rund um das Gelände waren verschiedene Stände aufgebaut, an denen sich die Besucher/innen informieren konnten. Von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Nationalpark Hunsrück-Hochwald, Erlebnisschule Wald und Wild, Artenschutz Biber war alles vertreten. Außerdem konnte man sich über Jagdpraktiken informieren. Auch gab es verschiedene Vorführungen der Waldarbeit zu sehen, wie zum Beispiel Sicherheitsfälltechnik u.a. Des Weiteren konnte man einen Motorsägenkünstler in Aktion bewundern, der mit seiner Motorsäge aus einem Stück Holz ein Wildschwein formte. Für das leibliche Wohl sorgten der Heimatverein Hermeskeil und die Waldjugendgruppe "Sperberhorst". Die musikalische Umrahmung gestaltete die Jagdhornbläsergruppe "Hubertus Grimburg" unter der Leitung von Lorenz Barth. Durch die neue Waldlehrwerkstatt werden umweltpädagogische Bildungsangebote für Kindergärten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen bereitgestellt. Auch gibt es Trockenarbeitsplätze für die Waldarbeiter sowie die Bereitstellung einer barrierrefreien Toilettenanlage für Wanderer und Touristen im Bereich der Stadt Hermeskeil.
(HGR)




Diese Zeitung stammt von unserem Verlagsstandort:

info(at)wittich-foehren.de

Zum Kontaktformular >
Mehr Informationen zum Verlag >