Zeitung suchen


Sie sind hier: LINUS WITTICH Medien KG > Produkte > Online-Lesen > Rund um Hermeskeil


Hermeskeil

Kammermusikalisches Neujahrskonzert in der Pfarrkirche Hermeskeil

Kammermusikalisches Neujahrskonzert in der Pfarrkirche Hermeskeil

Es ist schon gute Tradition, dass der Förderverein Kirchenmusik Hermeskeil am 1. Tag des neuen Jahres zu einem Konzert in die Pfarrkirche Hermeskeil einlädt. Diesmal war es dem Vorstand gelungen, 4 professionelle Musiker zu gewinnen, 1 Sopranistin und 3 Instrumentalisten. Christiana Aloneftis hat griechisch zypriotische Wurzeln und ist u. a. in Australien aufgewachsen. Die lyrische Sopranistin hat schon auf vielen Bühnen in Europa ihr Können gezeigt und mit einigen Dirigenten gearbeitet. Ulrich Junk ist studierter Klarinettist und arbeitet als Saxophon- und Klarinettenlehrer an der Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich. Laurentiu Candea, Violine, stammt aus Rumänien, hat lange Jahre in der ehemaligen DDR in großen Orchestern gewirkt, wechselte nach der Wende nach Baden-Baden und arbeitet heute als Musiklehrer an der Musikschule Kirn - Meisenheim - Bad Sobernheim. Rafael Klar, Organist und Dekanatskantor in Hermeskeil, ist im hiesigen Raum bestens bekannt. Er ist für die Kirchenmusik im Dekanat verantwortlich, leitet mehrere Chöre, arbeitet zusätzlich noch als Lehrer an der Kirchenmusikschule des Bistums Trier und kennt alle Orgeln auf dem Hochwald.
Die vier Musikprofis traten in dem Konzert als Solisten, im Duett, im Trio und als Quartett auf. So wirkten Orgel und Violine zusammen, Violine und Klavier, Gesang und Klavier oder Gesang mit allen Instrumenten. Neben Lieder aus der Heimat der Sängerin kamen u. a. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Schumann, Johann Sebastian Bach oder Jaques Offenbach zu Gehör. Ulrich Junk spielte auf der Klarinette Werke von Bach, Rafael Klar am Klavier Werke von Mozart oder von Paul Hindemith. Auch die Oberlinger Orgel kam zum Einsatz, Rafael Klar und Laurentiu Candea brachten die Romanze in G-Dur von Johan Severin Svendsen zu Gehör. Zum Abschluss des fast 2-stündigen Konzerts musizierten die 4 Akteure wieder gemeinsam, die "Vuelvo al sur Oblivion" von Astor Piazolla begeisterte das doch recht zahlreiche Publikum. Natürlich durfte eine Zugabe nicht fehlen. Zum Ende bedankte sich Stefan Butterbach in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Vereins bei allen Akteuren und dem Publikum. Der Verein wird die Reihe der Konzerte in 2017 fortsetzen, so Stefan Butterbach.
bb


Diese Zeitung stammt von unserem Verlagsstandort:

info(at)wittich-foehren.de

Zum Kontaktformular >
Mehr Informationen zum Verlag >