Zeitung suchen


Sie sind hier: LINUS WITTICH Medien KG > Produkte > Online-Lesen > Amtsblättje - Rund um den Hochkelberg


Verbandsgemeinde

Umwelttipps zum Grillen und Verbrennen im Freien

Umwelttipps zum Grillen und Verbrennen im Freien
Eine Information der Verbandsgemeindeverwaltung Kelberg
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Mit Beginn des schönen Wetters beginnt auch die diesjährige Grill-Saison.
Vor allem an warmen Abenden und Wochenenden verlagert sich das Braten und Garen zunehmend ins Freie. Doch das Grillen hat auch seine Probleme. Rauch und Gerüche können die Umwelt und unsere Mitmenschen belasten. Außerdem können beim Grillen krebserregende Substanzen entstehen. In gleicher Weise bringt das offene Feuer im Garten und in der freien Natur Belästigungen für andere und Umweltgefahren mit sich. Viel Unbill beim Grillen und Verbrennen im Freien lässt sich vermeiden. Wir wollen Ihnen deshalb eine Reihe von Tipps an die Hand geben, die Ihnen helfen, die Umwelt, die Nachbarn und auch sich selbst vor unnötigen Belastungen zu schützen. Helfen Sie mit! Der Umwelt und Ihrer Gesundheit zuliebe.
Tips zum Grillen
Stellen Sie fest, wo Sie grillen dürfen!
Im Hof, in den Gärten oder auf den Balkonen von Mietwohnungen und Miethäusern ist das Grillen zum Teil verboten. Auskunft darüber geben Ihnen der Mietvertrag und die Hausordnung. Offizielle Grillplätze stehen Ihnen in fast jedem Ortsbezirk zur Verfügung.
Ihr/-e Ortsbürgermeister/-in kann Ihnen entsprechende Auskünfte geben.
Benutzen Sie raucharme Grillgeräte, bei denen das Holzkohlenfeuer seitlich angeordnet ist.
Diese Grillgeräte verhindern, dass Fett unmittelbar in die Glut tropfen kann und vermeiden dadurch unnötige Rauchentwicklung.
Verwenden Sie nur Grillkohle!
Andere Materialien, vor allem junges feuchtes Holz oder abgebrochene Äste, lassen unnötigen Rauch entstehen.
Verwenden Sie zum Grillen nur geeignete Wurst- und Fleischwaren!
Fleisch und Wurst, das Sie auf den Grill legen, sollte nicht nitritgepöckelt sein. Bei hohen Temperaturen können sich sonst Nitrosamine bilden, die als krebserregend gelten. Lassen Sie sich vom Metzger ungepökelte und wenig fette Fleisch- und Wurstwaren geben.
Vermeiden Sie beim Grillen nach Möglichkeit die Bildung von krebserregenden Substanzen !
Wie fast bei jeder Verbrennung entstehen auch beim Grillfeuer krebserregende Substanzen wie zum Beispiel Benzpyren. Diese Substanzen legen sich auf die Fleischoberfläche. Die Umweltbelastungen können Sie am besten in Grenzen halten, wenn Sie Grillgeräte verwenden, bei denen das Holzkohlenfeuer seitlich angeordnet ist. Von Vorteil ist auch, das Grillgut in Alufolie einzuwickeln. Legen Sie das Fleisch oder die Wurst erst dann auf den Grill, wenn die Holzkohle gut durchgeglüht ist.
Lassen Sie beim Grillen im Freien keine Abfälle liegen!
Für jeden muss es eine Selbstverständlichkeit sein Essensreste, Papiertüten, leere Flaschen etc. mit nach Hause zu nehmen und dort in den Mülleimer zu werfen.
Achten Sie beim Grillen auch immer auf die Sicherheit!
Verwenden Sie die im Handel erhältlichen Grillanzünder und beachten Sie die Gebrauchsanweisung! Schütten Sie niemals brennbare Flüssigkeiten wie Benzin oder Spiritus in den Grill, um die Glut zu verbessern !
Tipps zum Verbrennen im Garten
Verzichten Sie nach Möglichkeit auf das Verbrennen von Abfällen im Garten!
Sie belästigen dadurch Ihre Nachbarschaft durch Rauch und Gestank. Außerdem können Gartenfeuer die Bodennarbe zerstören und dadurch Funkenflug die Umgebung gefährden.
Nutzen Sie andere Wege zur Beseitigung der Gartenabfälle!
In unserer Verbandsgemeinde können Gartenabfälle und sperrige Abfälle entsprechend den Terminen der Abfallbeseitigung, die monatl. im Mitteilungsblatt veröffentlicht werden, entsorgt werden.
Die meisten Gartenabfälle lassen sich kompostieren. Sogar holzige Abfälle können auf den Komposthaufen geworfen werden, wenn sie vorher mit Beil, Säge oder einer Häckselmaschine zerkleinert werden. Sie gewinnen dadurch wertvollen Kompost zur Verbesserung der Bodenqualität in Ihrem Garten. Auch durch das Mulchen - das Ausstreuen von biologischen Rückständen im Garten - lassen sich Abfälle beseitigen.
Wenn Sie doch auf das Verbrennen von Gartenabfällen nicht verzichten können, achten Sie auf die bestehenden Beschränkungen!
Auskunft hierzu erteilt die örtliche Ordnungsbehörde.
Verhalten Sie sich beim Grillen und Verbrennen im Freien immer so rücksichtsvoll wie möglich. Denken Sie dabei immer daran, dass Sie andere Menschen belästigen können!


Diese Zeitung stammt von unserem Verlagsstandort:

info(at)wittich-foehren.de

Zum Kontaktformular >
Mehr Informationen zum Verlag >