Zeitung suchen


Sie sind hier: LINUS WITTICH Medien KG > Produkte > Online-Lesen > Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg


Verbandsgemeinde Westerburg

Westerburger Museen öffnen ihre Türen

Westerburger Museen öffnen ihre Türen
Freier Eintritt zum Internationalen Museumstag am 21. Mai

Westerburg. Am Sonntag, 21. Mai, wird in diesem Jahr der Internationale Museumstag gefeiert. So freut sich Stadtbürgermeister Ralf Seekatz im Hinblick auf das 725-jährige Jubiläum der Stadt Westerburg, dass an diesem Tag die Westerburger Museen ihre Türen öffnen und die Besucher zu einer kleinen Zeitreise einladen.
So könne Interessenten im Heimat- und Trachtenmuseum Westerburg, dem Erlebnisraum Bibel, dem Traditionsraum des ehemaligen Panzer-Bataillons 154,dem Erlebnisbahnhof Westerburg, dem Eisenbahn Plakat-Museum im alten Bahnhofsgebäude und dem Heimat-Backes- und Ofenbauermuseum im Stadtteil Gershasen bei freiem Eintritt auf Entdeckungstour gehen. Aber auch die Geschichtswerkstatt Westerburg lädt ein zum „Tag der offenen Tür“ ins Burgmannenhaus.
Der Museumsverein „anno dazumal“ lädt an diesem Sonntag in der Zeit von 15 bis 18 Uhr zur Besichtigung des Heimat- und Trachtenmuseum, welches sich in den oberen Räumlichkeiten des Rathauses befindet, ein. Es ist das einzige Trachtenmuseum in Rheinland-Pfalz. Es beherbergt zahlreiche "alte Schätzchen" aus Westerburg und Umgebung sowie mehrere Originaltrachten aus verschiedenen europäischen Ländern und mehr als 150 Trachten in Kleinformat. Neben Westerwälder Sonn- und Feiertagtrachten sind auch die Westerwälder Alltagstrachten vertreten. In einer guten alten Stube kann man einen Blick in die Vergangenheit werfen: hier stehen Webstuhl, Ofen, Bett, Haspel, Spinnrad, Wäscheschrank und Kinderkorb aus der Zeit um 1850 bis 1870. In Vitrinen und Schaukästen sind weitere alte Kostbarkeiten zu sehen. Heimat und Trachtenmuseum Westerburg, Neustraße 40, 56457 Westerburg.
Von Urvater Abraham bis heute reicht die Palette an Informationen, die im "Erlebnisraum Bibel" mit allen Sinnen aufgenommen werden kann. Auf der rund 160 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche gibt es viel zu entdecken. Doch nicht nur das Anfassen und Schnuppern der Früchte und Duftöle lässt Spannung aufkommen. Die Besucher können eintauchen in die Entstehungsgeschichte der Heiligen Schrift - der Grundlage für die drei großen Weltreligionen. Alte Bibeln, Schmuck und antike Werkzeuge bereichern die Ausstellung. Eine der Stationen beschäftigt sich auch mit der Schriftwerdung und den verschiedenen Handschriften. Wie einst die Mönche kann Jung und Alt an einem Schreibpult Platz nehmen und darf Bibelseiten beschreiben. Eine Augenweide ist auch die alte Gutenbergpresse, auf der Druckwerke erstellt werden können. Außerdem sind einige biblische Musikinstrumente sowie ein Modell eines Bootes vom See Genezareth und ein Pilgermantel zu sehen. Der Erlebnisraum Bibel, Neustraße 42, 56457 Westerburg ist geöffnet von 15 bis 18 Uhr.
Im September 2012 wurde im Gebäude der Wasserwerke der Verbandsgemeinde Westerburg (gegenüber der Polizei) ein Traditionsraum des ehemaligen Panzer-Bataillons 154 eröffnet. Den Internationalen Museumstag nahmen die Initiatoren zum Anlass, dass die breite Öffentlichkeit sich auch hier einen Einblick verschaffen kann. Ein Besuch des Raumes lohnt sich sicher nicht nur für Soldaten, die in früheren Jahren in der Westerburger Kaserne stationiert waren. Die Räumlichkeiten sind zwar noch in der Aufbau-Phase, aber doch schon sehenswert. Dargestellt wird die Geschichte der Wäller-Kaserne (in Dokumenten und Bildern) vom Bezug im Jahr 1966 bis zur Schließung der Kaserne im Jahr 2006. Der Traditionsraum kann in der Zeit von: 11 bis 15 Uhr besichtigt werden. Bei einer guten Tasse Kaffee und verschiedenen Kaltgetränken können Ausrüstungsgegenstände, Uniformen, Bilder, Videos und viele mehr besichtigt werden. Außerdem gibt es jede Menge Aktenordner aus 40 Jahre Bundeswehr in Westerburg zu erkunden. Traditionsraum des ehemaligen Panzer-Bataillons 154 der Wäller-Kaserne, Jahnstraße 22, 56457 Westerburg.
Im Erlebnisbahnhof Westerburg werden in der Zeit von 11 und 18 Uhr alle eisenbahn- und technikinteressierten Besucher bei historischen Eisenbahnfahrzeugen und Eisenbahntechnik zum Anfassen auf ihre Kosten kommen. Den Mitgliedern des Vereins „Westerwälder Eisenbahnfreunde 44 508“ ist es ein Anliegen, die historische Eisenbahn in der Region Westerwald der Nachwelt zu erhalten und zu dokumentieren. So können hier Fahrzeuge wie Dampfloks, Schneepflug etc. besichtigt werden, die für die älteren Generationen zum Alltag gehörten. Einzigartig in Deutschland und somit äußerst sehenswert ist die Spezialsammlung von Schienenfahrzeugen der Bundeswehr, die der Erlebnisbahnhof Westerwald in seinen Hallen beherbergt. Auch das Eisenbahn-Plakatmuseum im alten Bahnhofsgebäude ist geöffnet. Mehr als 200 Plakate hat Wilfried Rink bisher zusammen getragen. Seine umfangreiche Sammlung umfasst Werbeplakate sowohl der deutschen als auch internationalen Eisenbahnen aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Erlebnisbahnhof Westerburg, Bahnhofstraße 46c, 56457 Westerburg.
Nicht nur von außen ist das Alte Backes in Gershasen, in dem sich das Heimat-Backes- und Ofenbauermuseum befindet, ein richtiger Hingucker - auch im Inneren des im Jahre 1949 erbauten Gebäudes hat sich in den vergangenen Jahren so einiges getan. Während sich im Erdgeschoss nach wie vor der alte Backofen befindet, präsentieren sich die oberen Räume liebevoll ausgestattet mit allerlei Küchenutensilien und -geräten von "anno dazumal". Bereichert wird die umfangreiche Ausstellung durch eine gemütliche Dorfstube mit Einrichtungsgegenständen aus früheren Zeiten sowie Werkzeugen und Geräten heimischer Ofenbauer und Landwirte. Nahezu 200 Exponate führen den Betrachter in eine längst vergessene Zeit und geben Einblick in die damals mühselige Arbeit der Hausfrauen und Landwirte. Das Museum ist in der Zeit von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Heimat-, Backes- und Ofenbauermuseum Gershasen, Ofenbauerstraße, 56457 Westerburg-Gershasen.
Erstmals beim „Internationalen Museumstag“ dabei ist auch die Geschichtswerkstatt Westerburg, die von 10 bis 17 Uhr ins Burgmannenhaus Westerburg einlädt. Dabei können sich die Besucher ein Bild von der Arbeit der Mitglieder der Geschichtswerkstatt machen. Es wird zu sehen sein, die Fotos dupliziert und Akten eingescannt werden. In den oberen Räumen sind aber auch verschiedene gesammelte Werke zur Einsicht ausgestellt. Im Saal, der sich im Erdgeschoss befindet, wird es eine Filmvorführung geben. Die Geschichtswerkstatt zeigt alte Bilder, die sicher insbesondere bei der älteren Generation viele Erinnerungen wach werden lassen. Die Bilder sind wiederkehrend, so dass Interessierte jederzeit dazu kommen können. Geschichtswerkstatt Westerburg, Burgmannenhaus Westerburg, Gemündener Tor 3b, 56459 Westerburg.
An diesem Tag findet im Westerburger Ratssaal (Neustr. 40a) und auf dem Rathausplatz unter dem Motto „Unsere Welt ist bunt“ ein Begegnungsfest für Asylsuchende und Ehrenamtliche im Projekt „Integrationsnavigator“ statt. Eingeladen sind auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Für die kleinen und großen Museumsbesucher bietet das Begegnungsfest sicher eine gute Möglichkeit, einmal eine Pause einzulegen, sich zu stärken, das Programm zu genießen und mit Menschen aus anderen Kulturen ins Gespräch zu kommen. Text und Foto: Ulrike Preis


Diese Zeitung stammt von unserem Verlagsstandort:

info(at)wittich-hoehr.de

Zum Kontaktformular >
Mehr Informationen zum Verlag >