Zeitung suchen


Sie sind hier: LINUS WITTICH Medien KG > Produkte > Online-Lesen > Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Ebern


Ebern

Mitgliederversammlung der Burgenstraße

Mitgliederversammlung der Burgenstraße

Am 19. Juni folgten Bgm. Thein (Maroldsweisach), Hr. Dr. Blöchl (Deutscher Burgenwinkel), Hr. Dünisch (Pfarrweisach) sowie Hr. Ebert und Fr. Zwinkmann von der Tourist-Information Ebern der Einladung des Marktes Cadolzburg bei strahlendem Sonnenschein zur Mitgliederversammlung des Vereins Burgenstraße in den Erkersaal der seit Juni 2017 neu eröffneten Erlebnisburg Cadolzburg. Der Markt Cadolzburg ist seit 2016 Mitglied des Vereins; Ebern, Pfarrweisach und Rentweinsdorf sowie Maroldsweisach bereits seit 2008.
Frau Born, Geschäftsführerin der Burgenstraße stellte die aktuellen Entwicklungen entlang der 1200 km langen Ferienstraße vor. Sie hob die Bedeutung der Themenstraße bei Wohnmobilfahrern hervor. Ebenso wie Fahrer von Oldtimern nutzen diese gern thematische, gut ausgeschilderte Routen – in diesem Fall quer durch Bayern und Baden Württemberg – für ihre Urlaubsplanung. Das Thema „Burgen“ – bei uns stark vertreten durch die hohe „Burgendichte“ im Deutschen Burgenwinkel“ – passt zum kulturell interessierten Klientel der Wohnmobilisten und Oldtimerfans.
Seit 2014 gibt es die Burgenstraße-Hotels (leider mit einer Lücke zwischen Bamberg und Bayreuth), die den gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Die Burgenstraße ist eine der wenigen Ferienstraßen, die aktiv vermarktet werden. Der Geschäftssitz ist in Heilbronn. Ebern, Pfarrweisach, Rentweinsdorf und Maroldsweisach liegen mitten im Abschnitt zwischen Bamberg, Heldburg und Coburg und profitieren von deren Bekanntheit.
Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung wurden zu einem gemeinsamen Mittagessen und einer Führung durch die Burg eingeladen. Die Ausstellungsleiterin Dr. Piereth selbst zeigte uns die wirklich abwechslungsreiche und interaktive, mit allen Sinnen (auch Riechen!) erlebbare Ausstellung und erläuterte die Wege der Wissensvermittlung in modernen Museen. Der Burggarten mit historischen Gewürz- und Färbepflanzen begeisterte v.a. die Damen.
Text: Helen Zwinkmann; Bild: Klaus Dünisch


Diese Zeitung stammt von unserem Verlagsstandort:

service(at)wittich-forchheim.de

Zum Kontaktformular >
Mehr Informationen zum Verlag >