Zeitung suchen


Sie sind hier: LINUS WITTICH Medien KG > Produkte > Online-Lesen > Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Ebern


Ebern

Was tun gegen und mit Wespen und Hornissen?

Was tun gegen und mit Wespen und Hornissen?
Sommerzeit bedeutet für Menschen Genuss der vielen Aktivitäten im Freien. Auch Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen sind besonders fleißig und kommen ihrer Schlüsselrolle im ökologischen Kreislauf nach. Sie bestäuben zahlreiche Wild- und Kulturpflanzen und üben überdies eine wichtige Bestandsregelung bei Forst- und Ernteschädlingen aus. So erbeutet ein Hornissenvolk am Tag ca. 500 g Schädlinge, darunter auch Wespen. Innerhalb von 6 Stunden fängt ein Volk der Deutschen Wespe (300 - 400 Arbeiterinnen) rund 2.500 Fliegen sowie 650 Schnaken und Mücken. Trotz dieses Nutzens kommt es durch Wespen und Hornissen besonders im Sommer und im Herbst immer wieder zu Belästigungen für Menschen.
Häufig lässt sich die Belästigung durch einfache Maßnahmen, wie
• Absperren des Nestbereiches
• Freihalten des Einflugbereiches zum Nest
• Verschließen oder Verhängen von Fenstern und Türen
• Abdecken von Essen und Getränken etc.,verhindern.
Wenn Sie sich von Wespen, Hornissen oder Hummeln belästigt fühlen und einfache Maßnahmen keine Abhilfe schaffen, können Sie während der Dienstzeiten mit der Verwaltungsgemeinschaft Ebern (Susanne Bravo, Tel. 09531/629-20) oder der Naturschutzbehörde im Landratsamt Haßberge (Herr Husslein, Tel. 09521/27-321) Kontakt aufnehmen. Außerdem können Sie sich an einen gewerblichen Kammerjäger (Gelbe Seiten) wenden.
Im Ausnahmefall können Sie außerhalb der Dienstzeiten Herrn Husslein (Fachkraft für Naturschutz am Landratsamt Haßberge, Tel. 0171/5004468), Herrn Engel (Beauftragter der Kreisbrandinspektion für Wespen-Hornissen-Koordination, Tel 09521/27-422) oder Herrn Pfaff (Kreisbrandinspektor und Koordinator der Wespen-Hornissenbetreuung in der Kreisbrandinspektion, Tel. 0173/8644506) anrufen.
Der Notruf der Polizei oder der Feuerwehrnotruf über die Integrierte Leitstelle sind nicht die richtigen Adressen für derartige Probleme.
Aus rechtlicher Sicht ist es erforderlich nochmals darauf hinzuweisen, dass vor allem Hornissen besonders geschützt sind. Deshalb darf bei diesen Tieren kein ungenehmigter Eingriff in das Nest erfolgen.


Diese Zeitung stammt von unserem Verlagsstandort:

service(at)wittich-forchheim.de

Zum Kontaktformular >
Mehr Informationen zum Verlag >