Zeitung suchen


Sie sind hier: LINUS WITTICH Medien KG > Produkte > Online-Lesen > Asslar - Die Woche


Asslar

Aßlar sagt ja zu Europa

Aßlar sagt ja zu Europa
Aßlar, Partner in Europa e.V., der jüngste Aßlarer Verein macht sich für Europa stark. Warum? 70 Jahre Frieden, freies Reisen, eine gemeinsame Währung, die Vorteile des europäischen Binnenmarktes - das sind unschätzbar große Verdienste der Europäischen Union. Alleine hierfür lohnt es sich, weiter einzustehen. Zurzeit durchläuft die EU eine schwierige Phase: Flüchtlingskrise, Finanzchaos in Griechenland, Brexit von Großbritannien, Überregulation usw. Doch es liegt an uns Menschen, ob Europa weiter ein Erfolg wird.
Europa, ein kurzer Ausflug in Geschichte:
Vor 60 Jahren hat alles erwartungsvoll begonnen. Endlich, nach zwei verheerenden Weltkriegen fanden sich europäische Staatsmänner zusammen, um eine bessere und friedliche Zukunft in Europa zu schaffen. Die Römischen Verträge wurden von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Rom unterzeichnet. Damit trat am 1. Januar 1958 der Vertrag in Kraft und die EWG war geboren. Es gab eine Reihe von Abkommen, verschiedene gemeinsame Organe wurden geschaffen - sehr wichtig dabei ist das heutige Europaparlament. Der Anfang mit sechs Ländern war schwierig, doch im Laufe der Zeit traten weitere Länder der EWG bei, wie 1973 Dänemark, Irland, Groß-britannien, 1981 Griechenland, 1986 Portugal und Spanien, 1990 die ehemalige DDR,1995 Finnland, Österreich und Schweden, 2004 Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern, 2007 Bulgarien und Rumänien sowie 2013 Kroatien. Weitere Verträge folgten, die Europa enger zusammen schließen. Ein wichtiger Vertrag, das Schengen-Abkommen, wurde 1985 unterzeichnet. Dieser Vertrag ermöglichte den Abbau der Binnengrenzen zwischen den Mitgliedsstaaten. Seit dieser Zeit kann man ohne Grenzkontrollen in Europa reisen. Ein Meilenstein, der vor Jahren undenkbar schien. Mit dem Vertrag von Maastricht wurde 1992 die Europäische Union gegründet, die bis dahin EG (Europäische Gemeinschaft) hieß. Inzwischen sind aus den sechs Ländern 28 geworden. Weitere möchten noch beitreten. Von den 28 EU-Staaten bilden 19 eine Wirtschafts- und Währungsunion. Im Jahre 2002 wurde eine gemeinsame Währung für diese Länder, der Euro, eingeführt. Damit endete unsere Währung, die Deutsche Mark. Frei reisen in Europa, vom Nordkap bis nach Sizilien und mit einer Währung bezahlen, ohne das lästige Geldumtauschen - jeder, der in Europa in Urlaub fährt, weiß es zu schätzen. Die EU hat insgesamt 500 Millionen Einwohner. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt ist der EU Binnenmarkt der größte gemeinsame Wirtschaftsraum der Welt. Seit dem Jahre 1979 findet in der EU alle fünf Jahre die Europawahl statt. Sie ist eine allgemeine, unmittelbare, freie und geheime Wahl. Die Abgeordneten des Europaparlaments werden hier gewählt. Die letzte Europawahl fand im Mai 2014 statt. Jeder Mitgliedstaat wählt seine eigenen Abgeordneten.
Das Europäische Netzwerk von Aßlar:
Auch in unserer Heimatstadt wird seit Jahrzehnten für eine positive gemeinsame Zukunft in Europa gearbeitet. Auf dem Plan sind mit den blauen Linien unsere Partner und Freunde in Europa markiert: Witham in England, Borlänge in Schweden, Jüterbog und Waldbröhl in Deutschland, Swiebodzice in Polen, St. Ambroix in Frankreich und Fossato de Vico in Umbrien in Italien. Erste Kontakte bestehen auch zu den Städten Jilemnice in Tschechien und Hrušov in der Slowakei. Die Stadt Aßlar hat zwei Partnerstädte und ist seit 1966 mit St. Ambroix in Südfrankreich und seit 1991 mit Jüterbog in Brandenburg verbunden. Auch mit deren Städten pflegen wir freundschaftliche Beziehungen, teils über unsere Partnerstädte oder über die Alexander von Humboldt Schule, mit ihrer Partnerschule in Borlänge in Schweden.
Die Motive zweier Kreisverkehrsplätze weißen auf die Verbundenheit von Aßlar zu Europa hin. So findet man am Kreisel in der Mühlgrabenstraße Wegweiser zu unseren befreundeten europäischen Kommunen mit den entsprechenden Kilometerangaben. Der Europakreisel ist den Städtepartnerschaften gewidmet. Gewürdigt wurden die guten und funktionierenden Beziehungen auch offiziell. Das „Council of Europe“ verlieh der Stadt Aßlar 1998 das Euro-padiplom. 2001 erhielt Aßlar die Europafahne für „das große Engagement auf dem Gebiet der Verständigung innerhalb Europas“.
Aßlar, Partner in Europa e.V. will dieses europäische Engagement weiter vertiefen. Der Verein wurde am 14. Dezember 2016 in den Ratsstuben der Stadthalle gegründet. Der Zweck des Vereins ist laut Satzung u. a. die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens, insbesondere von Schüler- und Jugendbegegnungen, sowie von Kontakten und Begegnungen zwischen Menschen, Institutionen, Organisationen und Vereinen von Partner- und befreundeten Kommunen. Der Verein will seinen Beitrag leisten, für eine gute Zukunft unserer Kinder und Enkel in Europa. Er will das Erreichte für und mit Europa bewahren und fortführen. Auf dem Stadtfest in Aßlar präsentiert er sich zusammen mit der Deutsch - Französischen- Gesellschaft, DFG Aßlar am „Treffpunkt Europa“.


Diese Zeitung stammt von unserem Verlagsstandort:

info(at)wittich-herbstein.de

Zum Kontaktformular >
Mehr Informationen zum Verlag >